Naturkosmetik

Lavendel-im-Glas-©-Printemps-Fotolia.com_.jpg

Natürlich heißt nicht, dass Kosmetika frei von chemischen Stoffen sind. 

In Deutschland gibt es keine Zertifizierungspflicht für Bio-Kosmetikprodukte. Wie auch in vielen anderen „ökologischen“ Bereichen wird mit den Begrifflichkeiten „Natürlich, Nachhaltig, Biologisch, kontrolliert, naturrein, Abbaubar, Pflanzenkosmetik, natürlichen Ursprungs” geworben.

Gerade bei dekorativen Kosmetikprodukten könnten sich hinter den „natürlichen“ Worten Arsen, Blei, Chrom, Uran, Kupfer, Formaldehyd, Quecksilber oder Zink verbergen!

Des weiteren können hinter dem Begriff “Naturkosmetik” immer noch chemischen Konservierungsstoffen wie Chlorphenesin oder Sodium Salicylate, PEG und PEG-Derivate etc. enthalten sein.

Wenn Sie sicher gehen wollen, kaufen Sie Naturkosmetik mit Siegeln (demeter, Natrue, BDHI – Kontrollierte Naturkosmetik,  Ecocert, Austria Bio Garantie) in Bioläden, speziell darauf ausgerichtete Naturkosmetikläden und Online Shops, die nur ökologische Kosmetik verkaufen oder fragen Sie in der Apotheke nach.

Achten Sie auf beim Kauf von „Naturkosmetik“ auf folgende Siegel und die Hinweise:

  • Verwendung von naturbelassenen Inhaltsstoffen und Zusätzen
  • frei von tierischen oder pflanzlichen Hormonen 
  • ohne Paraffine und Paraffinderivate 
  • ohne Schäum- und Quellmittel 
  • ohne synthetische Farb- und Duftstoffe 
  • ohne Petrochemie 
  • Tierversuchsfrei